Niedersachsen macht sich auf den Weg

Hundert Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts macht sich die niedersächsische SPD für ein Parité-Gesetz stark, um die Anzahl von Frauen in den Parlamenten zu erhöhen.

Auch jetzt sind wieder Sozialdemokraten die treibende Kraft, um für Gleichheit zu kämpfen. In den vergangenen Jahren haben wir bereits viel auf den Weg gebracht und zahlreiche Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung umgesetzt. Wir müssen aber leider nüchtern feststellen, dass es ohne entsprechende Vorgaben nicht gelingt, dass Männer und Frauen im gleichen Verhältnis in den Parlamenten vertreten sind.

Seit der niedersächsischen Landtagswahl 2017 sind nur noch 27 % der Abgeordneten Frauen, bis 2017 waren es noch 31,4 %. Im Bundestag liegt der Anteil nur noch bei 30,7 %, bis 2017 waren es 36,5%.

Besonders niedrig ist der Frauenanteil in den Bundestagsfraktionen von FDP (22,5%), CDU/CSU (19,9%) und AfD (10,8%).In den Kommunalparlamenten liegt der Frauenanteil deutschlandweit noch niedriger.

Die Zahlen sind für die niedersächsische SPD Anstoß und Antrieb, unser Engagement weiter zu intensivieren. Dazu gehört auch die Debatte über ein Parité-Gesetz. Frauen haben das Recht auf politische und gesellschaftliche Teilnahme.